Blog

Können Sie in Ihrem Gerichtsgebäude Café Latte bestellen?

Ich habe neulich einen Artikel gelesen, in dem der Verfasser behauptet, dass es beim Entwurf von Gerichtsgebäuden einen neuen Trend gäbe. Der Gestalter solle seinen Schwerpunkt auf „die Verbesserung der Kundenerfahrung“ legen und behauptete dann, dass „entsprechender Komfort zur Verfügung gestellt werden müsse, damit die Besucher es während ihres Aufenthaltes bequem haben“.

Die Kundenerfahrung? Komfort muss zur Verfügung gestellt werden?  

© Verfasser: Tom Hilton Gerichtsgebäude Café Quincy, Kalifornien, Vereinigte Staaten, eingestellt am 3. Juli 2010

Auch wenn der Artikel zutreffende Punkte enthielt, wie verschiedene Besucher unterzubringen wären, z. B. das Gebäude für Schwerbehinderte zugänglich zu machen und den Versuch zu unternehmen, die Nervosität der Menschen, die durch den Vordereingang hereinkommen, zu regeln, sind dies Probleme, die bei jedem neuen Entwurf eines Gerichtsgebäudes gelöst werden müssen. Es wurden jedoch Empfehlungen ausgesprochen, dass die Bereitstellung von Cafés, Handy-Aufladestationen und Wartebereichen mit Kabelfernsehen den Menschen das Gefühl vermitteln würden, willkommen zu sein und es bequem zu haben. Das mag wahr sein, aber ist das wirklich das richtige Image für ein Gerichtsgebäude?

Merriam-Webster definiert Gerichtsgebäude als „einen Ort, an dem eine Gerichtsverhandlung abgehalten wird“ und definiert Gericht als „Sitzung, bei der rechtmäßige Urteile gefällt werden.“ Das ursprüngliche Bezirksgericht hatte oftmals seinen Standort am Marktplatz im Stadtzentrum und diente als Zentrum für Handel, Recht und Gesetz. Das Gebäude wurde hoch genug über der Straße errichtet, um es als Ort mit Bedeutung auszuweisen, um es für die Umgebung sichtbar zu machen und den Beamten eine Plattform zu bieten, von der aus sie Bekanntmachungen verlesen konnten. Es war auch der Ort, an dem öffentliche Züchtigungen und Hinrichtungen vollzogen wurden, die jeder sehen konnte. Diese öffentliche Zurschaustellung diente als Warnung für andere und als Versicherung für das Publikum, dass dem Gesetz Geltung verschaffen wurde. Es war allgemeiner Versammlungsort und es war öffentliches Theater.

Gott sei Dank gibt es keine öffentlichen Züchtigungen und Hinrichtungen mehr, aber das Gerichtsgebäude ist weiterhin ein Ort für Urteile und Rechtsprechung. Es ist immer noch ein allgemeiner Versammlungsort und es gibt da auch immer noch einen Aspekt von Drama und öffentlichem Theater. Menschen sind im Gerichtsgebäude, nicht weil sie gerade daran vorbeilaufen und sich schnell eine Tasse Kaffee abgreifen wollen, sondern eher, weil ihr Erscheinen einen besonderen Grund hat. Vielleicht sind sie dort als Geschworene, um zu heiraten oder geschieden zu werden, sind in einen Sorgerechtsfall verwickelt, leisten einen Offenbarungseid oder sie oder ein Angehöriger werden eines Verbrechens angeklagt. Sie sind keine Kunden. Sie sind Bürger einer Gemeinde, die an einem öffentlichen Vorgang teilnehmen – das ist ein wichtiger Unterschied.

Ein Gerichtsgebäude bleibt weiterhin der Ort, an dem lebensverändernde Entscheidungen getroffen werden. Ich bin der Ansicht, dass der Gebäudeentwurf den Ernst der Vorgänge, die innerhalb dieser Mauern stattfinden, widerspiegeln sollte. Wenn jemand das Gebäude betritt, sollte er das Gefühl haben, dass Probleme jeglicher Art mit dem gebührenden Ernst behandelt werden. Die Würde dieses Ortes kann etabliert werden wie auch gleichermaßen feinfühlige Lösungskonzepte im Hinblick auf die Zugänglichkeit und Nervosität. Es ist möglich, das Gebäude so zu gestalten, dass sich alle Bürger willkommen fühlen, ohne eingeschüchtert zu werden. Markante und logische Wegkennzeichnungen müssen inkludiert sein. Große Videoanzeigen oder Kioskterminale können auf elegante Weise integriert werden, um die Prozessorte auszuweisen. Es sollten auf allen Etagen öffentliche Bereiche ausgewiesen sein, die den Nutzern des Gebäudes die Möglichkeit bieten, bequem zu warten und mit Familienangehörigen oder dem Anwalt ernsthafte Gespräche zu führen. Vielleicht sollten irgendwo Ladestationen integriert werden, aber es muss sichergestellt sein, dass eine CNN-Übertragung oder eine Sportsendung nicht eine dieser wichtigen Interaktionen stört.

Sind wir tatsächlich zu einer Gesellschaft geworden, die ständig Unterhaltung und Ablenkung benötigt – sogar während unserer schwerwiegendsten Augenblicke? Das Gerichtsgebäude sollte ein Ort sein, in dem man in Stille sitzen, die Situation überdenken und sich drauf konzentrieren kann, was man tut und was geschehen könnte. Sie erwarten nicht, um die Aufmerksamkeit von Richtern, Gerichtsdienern und Mitarbeitern ringen zu müssen, die in diesem Gebäude jeden Tag arbeiten und diese sollten natürlich auch nicht um die Aufmerksamkeit kämpfen müssen. 

Ich möchte nicht, dass mein Gerichtsgebäude ein Ort ist, an dem ich einen großen, fettfreien und koffeinarmen Latte Macchiato Karamell am Schnellschalter bestellen und eine Nachmittags-Talkshow ansehen kann. Ich wünsche mir einen würdigen Ort, an dem es keine unnötigen Ablenkungen gibt, und an dem ich gehört werde.

Märkte
Leistungen