Boston Harbor Bridge Construction
Blog

Nachhaltige Häfen in einer sich wandelnden Welt

Am 26. Juni 2016 machte das Containerschiff Cosco Shipping Panama die erste offizielle Durchfahrt durch den neu erweiterten Panamakanal. Die mit Spannung erwartete Fertigstellung des 5,25 Milliarden Dollar teuren Projekts der Panama Canal Authority zur Modernisierung und Erweiterung dieses 102 Jahre alten Wahrzeichens läutet eine neue Ära in der maritimen Industrie ein. Dieses Projekt verdoppelte die Kapazität des Kanals und ermöglicht eine Erhöhung der Anzahl und Größe der Schiffe, die den Kanal passieren können. Dies könnte den Transport von zusätzlichen 4,4 bis 8 Millionen Containern pro Jahr ermöglichen.

Größere Schiffe zu bauen ist der einfache Teil. Der Ausbau des Transportnetzes gestaltet sich deutlich schwieriger. Es kann viele Jahre dauern, bis die Häfen die notwendige Finanzierung, den Erwerb von Land und die behördlichen Genehmigungen für den Ausbau und die Modernisierung der Wasserstraßen, Schienen- und Autobahnnetze erhalten, die für den Umschlag all dieser Container und Ladungen erforderlich sind.

Viele US-Häfen haben fleißig daran gearbeitet, sich auf die erwartete Zunahme der Aktivität vorzubereiten, um wettbewerbsfähig zu bleiben und mit den Anforderungen des Welthandels Schritt zu halten. Gleichzeitig hat das gestiegene Bewusstsein für die Auswirkungen auf die Umwelt, den Klimawandel und die Notwendigkeit einer robusten Konstruktion dazu geführt, dass sich die US-Häfen mehr und mehr der Nachhaltigkeit verschrieben haben, indem sie veraltete Infrastrukturen und Ausrüstungen sanieren, aktualisieren und ersetzen.

Ich bin stolz darauf, dass HDR sich aktiv für Nachhaltigkeit im Bereich der Häfen und des maritimen Marktes einsetzt. Als Paradebeispiel dafür freuen wir uns auf die feierliche Eröffnung des Frachtkorridors und des Memorial Parks am Conley Container Terminal in Boston für die Hafenbehörde von Massachusetts im Oktober 2017. Die 3,300 Fuß lange, zweckbestimmte Transportstraße und -brücke wird täglich 900 LKWs von den Wohnstraßen im Süden Bostons entfernen. Weitere Vorteile sind die Verbesserung der Sammlung und Behandlung von Regenwasser, der Bau einer neuen Lärmschutzwand zur Lärmminderung, die Verwendung von LED-Beleuchtung in der Anlage und die Anlegung eines 4,2 Hektar großen landschaftlich gestalteten Puffers, der diesem dichten Stadtteil einen öffentlichen Freiraum bietet. Darüber hinaus wird das Projekt auf einem ca. 50 Hektar großen Industriegrundstück errichtet, das an das bestehende 100 Hektar große Terminal angrenzt. Das Grundstück wird im Rahmen des Projekts einer abschließenden Umweltsanierung unterzogen.

Ein wesentlicher Aspekt des Projekts war die Planung und Gestaltung des Puffers für den Memorial Park, an dem ein Planungsbeirat aus Anwohnern aktiv beteiligt war. Das Projekt wird mehr als vier Hektar öffentlichen Freiraum in einem dichten Stadtviertel schaffen und den bestehenden Zusammenschluss von Stadtparks „Emerald Necklace“ (eine 1.100 Hektar großen Kette von Parks, die durch Parkwege und Wasserwege verbunden sind) entlang des Hafens weiterführen.

In den letzten Jahren haben sich die großen Häfen im ganzen Land verstärkt für die Umsetzung nachhaltiger Richtlinien für neue und bestehende Anlagen eingesetzt und eigene Nachhaltigkeitsrichtlinien und -standards für Architekten, Ingenieure und Planer entwickelt. Mehrere unserer Kunden, darunter der Hafen von Long Beach, die Hafenbehörde von New York und New Jersey und die Hafenbehörde von Massachusetts, führen diesen Trend an und implementieren Programme, um ihre Auswirkungen auf Luft, Wasser, Wildtiere und lokale Gemeinschaften zu minimieren. Diese Programme beinhalten die Entwicklung von:

  • Umfassenden Abfall- und Recyclingkonzepten
  • Energie-Masterpläne
  • Umweltmanagementsysteme und Berichterstellung
  • Pilotprojekte zur Nutzung alternativer und erneuerbarer Energien (z.B. CNG- oder Elektrofahrzeuge, Solarpaneele über Parkplätzen und die Installation von Windkraftanlagen)
  • Lärm- und Lichtschutzprogramme
  • Unterstützung für die Entwicklung und Verwaltung von Parks und Randpuffern
  • Aufwertungen und Umrüstungen von Umschlaggeräten zur Emissionsreduzierung
  • Saubere LKW-Programme, um den Einsatz sauberer Kraftstoffe und neuerer Ausrüstung zu fördern
  • Landseitige Stromversorgung für Schiffe am Liegeplatz
  • Minimierung von wasserundurchlässigen Oberflächen mit offenporigem Asphalt und Beton sowie die Installation von Gründächern
  • Verbesserte Infrastrukturverbindungen (Straße und Schiene) zur Verringerung von Verkehrsstaus und zur Verbesserung der Effizienz im Warenverkehr

Ich freue mich darauf zu sehen, was wir als Nächstes tun können!

New England Area Maritime Lead