Blog

Nachhaltigkeit auf die richtige „Spur“ bringen

Als ich in La Crosse, Wisconsin, aufwuchs, war ich von der natürlichen Schönheit bewaldeter Klippen und des Mississippi-Flusses umgeben. Das Haus meiner Eltern liegt am Fuße der Klippen, so dass meine Leidenschaft für die Umwelt und die Natur ganz natürlich war. Ich genoss es, zu wandern und alles zu erforschen, was die Natur einem Kind zu bieten hatte. Ich erinnere mich daran, wie ich im Bett lag, während die Fenster in den Sommernächten geöffnet waren und Kojoten auf dem offenen Feld auf der anderen Straßenseite heulten. Als ich in der High School war wurde dieses offene Feld verkauft und mit neuen Häusern bebaut. Dies war eine frühe Lektion darüber, wie sich unsere Bebauung auf die Natur auswirkt.

Als ich meine Karriere als Ingenieur begann, war es manchmal schwierig, eine direkte Verbindung zwischen meiner persönlichen Leidenschaft für Nachhaltigkeit und meinen täglichen Ingenieuraufgaben zu finden. Form und Funktion schienen im Allgemeinen das Design zu bestimmen. Nachhaltigkeit schien mehr wie ein Postscript behandelt zu werden, aber ich wusste, dass eine größere Harmonie zwischen der natürlichen und der gebauten Umwelt möglich war.

Als sich Ende 2014 die Gelegenheit ergab, HDRs Nachhaltigkeitsbeauftragter für den Schienengüterverkehr zu werden, zögerte ich nicht, diese Aufgabe zu übernehmen. Es kombiniert zwei Dinge, die ich liebe: Problemlösung und Nachhaltigkeit. Als wir Colton Crossing Flyover entworfen haben, konnte ich diese beiden Vorlieben kombinieren.

Güterzüge gehören bereits heute zu den nachhaltigsten Verkehrsmittel. Die Colton Crossing Überführung steigerte den Durchsatz für Züge an einem großen Eisenbahnkreuz. Allein durch ihre Funktion entfernte die Überführung Leerlaufzüge, verhinderte das Aufstauuen von Wagen an Kreuzungen, verringerte den Lärm und sorgte für einen höheren Güterumschlag.

Win-Win, richtig? Aber wir haben etwas noch Größeres möglich gemacht.

Dies war das erste Projekt, an dem ich gearbeitet habe, bei dem die Überführung nicht auf dem Boden, sondern auf Leichtbeton gebaut wurde. Diese Designentscheidung verbesserte die seismischen Eigenschaften und die Elastizität und verlängerte die Lebensdauer der Struktur. Es sparte Zeit, Geld und Energie, weil es die Notwendigkeit von Lastwagen für den Transport von Erde überflüssig machte. Es beschleunigte auch den Zeitplan, weil der Beton weniger Arbeitsschritte für das Einschalen erforderte.

Das alles befriedigt natürlich die Ingenieurseite von mir, weil es innovatives, nachhaltiges Design widerspiegelt. Der Teil von mir, der immer noch der Junge aus Wisconsin ist, war zufrieden mit dem, was wir als nächstes gemacht haben.

Die Verwendung von Beton statt Erde machte Stützmauern überflüssig, so dass heute an ihrer Stelle ästhetische Mauern stehen, die die Gemeinschaft von Colton, Kalifornien, widerspiegeln. Sie sind ein Symbol für die sichtbare Harmonie zwischen der Güterbahninfrastruktur und der sie umgebenden Gemeinschaft.