Blog

Tag der Erde für die Fledermäuse

Wir leben in Zeiten großer Herausforderungen und Veränderungen. Die Erhaltung unserer natürlichen Lebensräume ist uns ein wichtiges Anliegen. Ich habe das Glück, mit einigen der klügsten Köpfe der Branche zusammenzuarbeiten um Umwelttrends vorherzusehen und unseren Kunden zu helfen, immer einen Schritt voraus zu sein.

Eines der vielen Probleme, die unser Wissenschaftlerteam verfolgt, ist der Rückgang des Fledermausbestands durch den Verlust von Lebensräumen und durch Krankheiten. Fledermäuse spielen bei der Gesundheit der natürlichen Ökosysteme und der Volkswirtschaft eine wichtige Rolle, sie vertilgen z.B. riesige Insektenmengen, bestäuben Pflanzen und verteilen Samen. Mehrere Arten von Fledermäusen werden aufgrund ihres Rückgangs im Bestand gemäß dem Endangered Species Act (ESA, Gesetz über gefährdete Tierarten) als gefährdet oder vom Aussterben bedroht geführt. Erst vor Kurzem wurde zum Beispiel die Nördliche Langohr-Fledermaus in die Liste der bedrohten Arten aufgenommen.

Um auf eine Anfrage der Stadt Sioux Falls zu reagieren, die um mehr Information zu den Hintergründen der Aufnahme der Nördlichen Langohr-Fledermaus in die Liste gebeten hat, wurde unser Team unter der Leitung von Becky Baker sofort aktiv. Wir arbeiteten mit den South Dakota U.S. Fish and Wildlife Services, Biologen vom Verkehrsministerium in North Dakota und weiteren Wissenschaftlern zusammen und konnten so Dokumentations- und Naturschutzmaßnahmen für unsere Kunden entwickeln, die sie nun in Betracht ziehen können, um zum Schutz der Art beizutragen.

Unser Team arbeitete mit Wissenschaftlern und Ökologen im ganzen Land zusammen und entwickelte ein Webinar zur Unterstützung unserer Kunden, um über die Anforderungen dieser Spezies zu informieren. Das Webinar wurde zeitgleich zum Tag der Erde angesetzt. Thema ist die Beratung gemäß Paragraf 7 der ESA. Referenten werden die grundlegenden Anforderungen aus der Perspektive des Projektleiters präsentieren und erklären:

  • Was ist das ESA?
  • Welche Schritte sollten unternommen werden, damit Projekte ESA-gerecht sind.
  • Wie findet man heraus, ob die Tierart innerhalb eines Gebietes ansässig ist.

Wir sind stolz, dass wir unseren Teil dazu beitragen können, dass die Projekte unserer Kunden sowohl umweltfreundlich sind als auch die gegenwärtigen Auflagen einhalten. Wir freuen uns auf den Tag, an dem mehr Tierarten völlig wieder hergestellt sind und die Liste der bedrohten Tierarten ein Teil der Vergangenheit ist.

Thumbnail

Director, Cross Sector Services