Ecological Restoration Practice Addresses Stream and Wetland Needs
Artikel

Umweltsanierungsabteilung befasst sich mit Bedürfnissen von Fließgewässern und Feuchtgebieten

Die Abteilung für Umweltsanierung (Ecological Restoration Practice, ERP) umfasst eine vielseitige Gruppe von Technikern, Biologen, Ökologen und spezialisierten CAD-Technikern. Die Ingenieure kommen aus den Bereichen Wasserbau, Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und sind erfahren in Botanik, Bodenkunde, Gewässerdynamik, Hydrologie, Genehmigungsverfahren und technischer Dokumentation.

Bei HDR haben mehr als 35 Techniker, Biologen und Ökologen eine umfangreiche Ausbildung in der Analyse und Optimierung von Strömungsprozessen. Insgesamt haben wir mehr als 150 Projekte für Fließgewässer und Feuchtgebiete abgeschlossen. Mehr als 125 Kilometer von wiederhergestellten oder verbesserten Fließgewässern wurden unter Verwendung von Natural Channel Design-Techniken entwickelt und mehr als 800 Hektar Feuchtwiesen wurden behandelt.

Der vorrangige Schwerpunkt des ERP war stets, die Kunden durch die regulatorischen Hürden zu navigieren und den gesetzlichen Einfluss, der mit Paragrafen des Clean Water Act (Wasserschutzgesetz) einhergeht, zu mindern.

Als Hintergrundinformation sei erwähnt, dass Paragraf 404 des amerikanischen Wasserschutzgesetzes die Entsorgung von Baggergut oder Füllstoffen in Gewässer der Vereinigten Staaten regelt (WOUS). Daher ist ein Genehmigungsverfahren erforderlich, wenn Baggergut oder Füllstoffe in Gewässer der Vereinigten Staaten eingebracht werden sollen. Viele dieser Genehmigungen bringen Auflagen zur Minderung schädlicher Einflüsse auf die Gewässer mit sich. Beispiele von Genehmigungsanträgen, die eine Minderung der Einflüsse auf amerikanische Gewässer erfordern könnten, umfassen Straßenbau, Baulanderschließung für die Industrie, Errichtung von Stauseen, Bergbau und Schienennetzerweiterung.

2008 gaben die USACE und U.S. Environmental Protection Agency (Amerikanische Umweltschutzbehörde, EPA) ein Regelwerk mit dem Titel "Compensatory Mitigation for Losses of Aquatic Resources" (Ausgleichssanierung für Verluste bei aquatischen Ressourcen) heraus, umgangssprachlich als "The 2008 Mitigation Rule" (die Minderungsregelung von 2008) bezeichnet.

Environmental Scientist
ECRS Practice Lead & Group Manager