NEUIGKEITEN

Entwurf für das größte Rechenzentrum der Welt in Norwegen vorgestellt

Thumbnail

Das amerikanisch-norwegische Unternehmen Kolos baut das größte grüne Rechenzentrum der Welt in Ballangen, Norwegen, 225 Kilometer nördlich des Polarkreises.

Der Kolos-Standort — die Eröffnung ist für 2018 geplant — steht für eine vollkommen neue Klasse eines hyper-dimensionierten Rechenzentrums, das Nachhaltigkeit, Kosteneffizienz und Sicherheit im Kern seines Entwurfs, seiner Bauausführung und Betriebsführung berücksichtigt.

Havard Lillebo, Co-CEO von Kolos, meldete: „Wir haben Standorte auf der ganzen Welt analysiert und Ballangen als einzigartig bestimmt — wegen Norwegens wettbewerbsfähigen alternativen Energien, des kühlen Klimas im Land und seines großen Anteils an Erwerbstätigen in technischen Berufen sowie ebenso wegen des Zugangs zu international leistungsstarken Lichtleitkabeln (Glasfaserkabeln) und des sicheren Standorts.

Die viergeschossige, 600.000 Quadratmeter große Anlage hat Zugang zum Gelände an einem Fjord, der von Bergzügen umgeben ist und sich in die natürliche Schönheit seiner Umgebung integriert. Der Entwurf nimmt Anleihen aus den spektakulären Bodenformen der Berge und Gletscher, die das Gelände definieren. Die Gebäude sind entlang einer zentralen Wirbelsäule angeordnet und wurden so arrangiert, dass sie eine Gletscherwanderung imitieren, die wie ein Berg breite Landstreifen verschleppen. An der Basis der Wirbelsäule kommt es zu einem Zusammenprall der Bodenformen, wobei sie neu interpretiert wurden, um als Module oder Datenhallen zu fungieren, die sicher, skalierbar und verbunden sind. An seinem unteren Ende taucht das Rückgrat der Anlage als öffentliches Element aus dem Wasser auf und wurde mit Bezug zur Bergbauvergangenheit des Gebietes mit Kupfer verkleidet. Diese architektonische Geste formuliert den Eingang zum Rechenzentrum, wobei es als Tor zur öffentlichen Uferpromenade fungiert — ein Zeichen des Unternehmens für sein Engagement in der Gemeinde.

Die gewaltige, durch die Wasserkraft Norwegens betriebene, klimagekühlte Anlage wird eine Leistung von mehr als 1.000 Megawatt haben und den schnell wachsenden globalen Datenmarkt bedienen. Der High-Speed-Verkehr in das nahe gelegene Kontinentaleuropa und bis zur Ostküste der Vereinigten Staaten wird vom Kolos durch Hochleistungsfaser durch das benachbarte Schweden geführt werden.

„Wir fühlen uns geehrt, an solch einem visionären Projekt teilzunehmen. Kolos begrüßt das gestalterische Denken für die Neuplanung des Rechenzentrums“, sagt Doug Wignall, Generaldirektor für Architektur bei HDR. „Mit diesem Projekt machen wir eine starke Aussage, dass neben der hohen Nachhaltigkeit und dem technischen Anspruch, Rechenzentren auch inspirierende Kunstwerke sein können, die sich in die Gemeinde und die natürliche Umgebung integrieren.“

Innerhalb von 25 Kilometern rund um die geplante Einrichtung gibt es Zugang zu einer gewaltigen Menge an sauberer Wasserkraft, weitaus mehr als an jedem anderen Rechenzentrum-Standort der Welt. Wir können den Verbrauch an erneuerbarer Energie auf bis zu zwei Gigawatt hochschrauben. Das ist eine gewaltige Größenordnung, an die unsere Mitbewerber nicht herankommen können“, merkt Mark Robinson, Co-CEO von Kolos, an.

Kolos‘ angekündigte „grüne“ Anlage im Nordwesten Norwegens ist die jüngste Entwicklung innerhalb eines Booms von skandinavischen Rechenzentren, die große vernetzte Internetunternehmen bedienen. Dies umfasst einen großen Facebook-Standort in Schweden, ein zweites Facebook-Zentrum in Dänemark, einen großen Google-Standort in Finnland, zwei Apple-Rechenzentren in Dänemark und ein kürzlich eröffnetes Zentrum in einer ehemaligen Mine in Norwegen, das von IBM genutzt wird. Üblicherweise rangieren die größten Rechenzentren der Welt bisher — einschließlich der großen Standorte in China — beim Gesamtstromverbrauch zwischen 100 und 200 MW, um die umfangreichen Server mit Strom zu versorgen, die innerhalb dieser Megazentren stehen.

Zahlreiche Wellen der Technologieumwandlung — von Mobilgeräten zur Cloud bis zum Internet der Dinge — treiben das Wachstum des weltweiten Bedarfs an Rechenzentren an. Die norwegische Regierung, die Stadt Ballangen und viele der Top-Führungskräfte des Landes haben Rechenzentren mit ihrem Energieüberschuss als Potential für das ökologischen Wachstum der regionalen Wirtschaft identifiziert.

Über Kolos

Kolos ist ein norwegisches und amerikanisches Unternehmen mit Zweigstellen in Norwegen, den USA und dem übrigen Europa. Sein Ziel ist die Schaffung des innovativsten, energieeffizientesten und sichersten Rechenzentrums der Welt, welches zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben wird. Das Rechenzentrum von Kolos wurde unter Beteiligung der Gemeinde gestaltet und integriert sich wunderbar in die natürliche Landschaft. Als solches wird es das größte Rechenzentrum der Welt sein, und wird in der Gemeinde Ballangen im nordwestlichen Norwegen für Arbeitsstellen und weitere Firmenansiedlungen sorgen. Kolos verändert das Paradigma der Hosting-Infrastruktur, indem es sich aus den engen, hochpreisigen Gebieten, die Strom aus fossilen Brennstoffen beziehen, in eine Region begibt, die saubere erneuerbare Energien im Überfluss zu bieten hat. Besuchen Sie www.kolos.com, um mehr Informationen zu erhalten.

Über HDR

Seit mehr als einem Jahrhundert geht HDR mit Kunden Partnerschaften ein, um Kommunen zu gestalten und die Grenzen des Machbaren neu zu ziehen. Unser Fachwissen stammt von fast 10.000 Mitarbeitern an mehr als 225 Standorten weltweit. Unsere Konstruktions-, Architektur-, Umwelt- und Baudienstleistungen bringen ein umfassendes Know-how in jedes Projekt. Unsere optimistische Herangehensweise, um innovative Lösungskonzepte zu finden, definiert unsere Vergangenheit und motiviert uns für die Zukunft.